Elbinsel Kanzlei Familienrecht

Minderjährige Kinder haben grundsätzlich einen Unterhaltsanspruch bis zum Abschluss einer Berufsausbildung, da es ihnen noch nicht möglich ist, sich selbst zu versorgen. In erster Linie wird der Kindesunterhalt von den leiblichen Eltern geschuldet. Nur wenn die leiblichen Eltern verstorben sind oder nicht leistungsfähig sind, können auch die Großeltern in Anspruch genommen werden.

Übernimmt ein Elternteil die Betreuung des Kindes, erfüllt dieser Elternteil seine Unterhaltspflicht bereits durch Pflege und Betreuung des Kindes (Naturalleistungen). Der nicht betreuende Elternteil muss dann für den sog. Barunterhalt aufkommen. Die Familiengerichte orientieren sich bei der Bemessung des monatlich zu zahlenden Barunterhalts an der Düsseldorfer Tabelle und den Leitlinien der jeweiligen zuständigen Oberlandesgerichte. Der geschuldete Betrag ist danach Abhängig vom Einkommen des Unterhaltspflichtigen, dem Alter des Kindes und der Zahl der Unterhaltsempfänger. Gegenüber minderjährigen Kindern besteht eine erweiterte Unterhaltspflicht. Der Unterhaltspflichtige muss demnach, alle verfügbaren Mittel einsetzen, damit zumindest der Mindestunterhalt sichergestellt werden kann.

Neben dem Tabellenunterhalt kann ein besonderer Bedarf in Form eines Mehr- oder Sonderbedarfes des Kindes zu decken sein. Mehrbedarf ist ein während eines längeren Zeitraums regelmäßig anfallender Bedarf, der die üblichen Kosten übersteigt und deshalb vom laufenden Unterhalt nicht bezahlt werden kann, wie z. B. Nachhilfeunterricht, Schulgeld, Krankenversicherungskosten. Sonderbedarf sind unregelmäßige, außerordentlich hohe Ausgaben, die überraschend auftreten und deren Höhe im vorhinein nicht einzuschätzen war wie beispielsweise die Kosten einer Zahnspange nach einer kiefernorthopädischen Behandlung. Grundsätzlich haben sich beide Elternteile am Mehrbedarf bzw. Sonderbedarf ihres Kindes anteilig nach ihren Einkommensverhältnissen zu beteiligen.

Für volljährige Kinder sind grundsätzlich beide Eltern anteilig und entsprechend Ihrer Einkünfte barunterhaltspflichtig. Mehr dazu unter Volljährigenunterhalt.

Unterstützung in allen familienrechtlichen Angelegenheiten

Frau Deniz Rethmann unterstützt Sie in allen familienrechtlichen Angelegenheiten. Sie ist seit 2008 zugelassene Rechtsanwältin. Als versierte Fachanwältin für Familienrecht setzt sie sich besonders für den Vermögensschutz Ihrer Mandanten ein. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Ausgestaltung von Eheverträgen, in denen unter anderem Fragen des Unterhalts, des Zugewinnausgleichs und der Vermögensauseinandersetzung interessengerecht ausgestaltet werden können.

Gerne steht Sie Ihnen mit ihrem Spezialwissen auch in allen anderen Familiensachen zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem:

Jetzt Kontakt aufnehmen